Der afrikanische Inselstaat Kap Verde befindet sich im Zentralatlantik. Von den Kapverdischen Inseln sind die neun größten bewohnt. Praia, die Hauptstadt von Kap Verde, befindet sich im südlichen Bereich auf der Insel Santiago.

Die Ursprünge von Kap Verde erkunden

Die Geologie der Inselgruppe vor der Westküste Afrikas ist maßgeblich durch den Vulkanismus geprägt. Der vulkanische Hotspot hat bisher 15 Inseln hervorgebracht. Sie sind in zwei weitere Gruppen unterteilt: die Ilhas de Barlavento und die Ilhas de Sotavento. Die erste Gruppe sind die Eiland über dem Wind ( z.B. São Vicente oder São Nicolau ), die zweiten die Eilanden unter dem Wind. Die Bezeichnung bezieht sich auf die Geographie des Eiland. Beide Gruppen liegen zwar im Einflussgebiet der tropischen Passatwinde, die Sotavento-Gruppe ist dem Wind jedoch abgewandt, die Barlavento-Inseln sind der Windrichtung zugewandt.

Die Kapverdischen Inselbewohner

Zu den Ursprüngen gehört freilich nicht nur die geologische Geschichte, sondern auch die Geschichte der Bevoelkerung. Im Gegensatz zu Karibischen Eiland waren die Eilanden vor der afrikanischen Westküste bis zur portugiesischen Besiedlung unbewohnt. Dennoch stammt die heutige Bevoelkerung nicht allein von Portugiesen ab. Vor allem die Insel Santiago spielte im 16. Jahrhundert einen bedeutenden Rolle im Sklavenhandel. Da sich im Verlauf der Jahrhunderte die afrikanische Sklaven und Siedler aus Europa vermischten, lassen sich die gegenwärtigen Bewohner als Mestizen bezeichnen. Der Abschnitt Mestizen Definition liefert weitere Hinweise zur Bevoelkerungsentwicklung der Inselgruppe.

Kap Verde

tokamuwi / pixelio.de

Klimatische Bedingungen

Das Klima der Kapverden ist mit den Bedingungen der Kanarischen Eiland vergleichbar. Über das Jahr verteilt schwanken die Temperaturen kaum. Allerdings ist die Luftfeuchte mit rund 70 Prozent relativ hoch. Der Niederschlag begrenzt sich auf weniger als 30 Zentimeter jährlich, was sich deutlich bei Flora und Fauna bemerkbar macht. Die Inseln ähneln Halbwüsten und besitzen nur wenige Pflanzenarten. Gleiches gilt für die Artenvielfalt der Tiere. Fast alle Säugetiere, die heute auf den Kapverdischen leben, gehen auf die europäische Besiedlung zurück.

Kulturelle, politische und wirtschaftliche Merkmale

Wie die Bevoelkerung ist auch die Kultur von Cap Verde durch Merkmale der afrikanischen und der europäischen Zivilisation geprägt. Die Eilanden besitzen eine große musikalische Vielfalt, von denen einige Stilrichtungen bis weit über Afrika hinaus bekannt sind. In kultureller Hinsicht gilt nicht Praia, sondern Mindelo bei vielen Einwohnern als Hauptstadt.

Die Flagge ist ein blauer Untergrund mit rot-weißen Streifen und zehn Sternen, stehen symbolisch für das Meer und den Himmel. Sie gilt offiziell seit 1992. Die Politik der Insel bestimmt die Afrikanische Partei für die Unabhängigkeit Kap Verdes, kurz PAICV. An der Spitze der parlamentarischen Republik steht José Maria Neves.

In Hinsicht auf die Kapverdische Wirtschaft kann man lediglich bei Bananen und Textilien größere Exportmengen vorweisen. Aufgrund der Trockenheit ist Ackerbau fast unmöglich, die Eiland müssen die meisten Grundnahrungsmittel importieren. Die Nutzung der Fischbestände ist ebenfalls gering, was vorwiegend an der veralteten Fangtechnologie liegt. Der Tourismus hat sich auf Cap Verde in den letzten Jahren etwas verstärkt. Vor allem Segler oder Surfer nutzen die Möglichkeit für einen Urlaub.

Kap >Verde

tokamuwi / pixelio.de

Kapverdische Inseln

Fünfzehn Eiland, alle vulkanischen Ursprungs, gehören grundsätzlich zu dem Archipel, nur 9 hiervon sind jedoch bewohnt. Die Bewohner dieser Kapverdischen Inseln unterscheiden ihr Heimat aber auf eine andere Art und Weise: Es gibt die “Inseln unter dem Wind” sowie die “Inseln über dem Wind”. Zu den ersteren zählen Maio, Fogo und Brava und die unbewohnte Inselgruppe der Ilhéus do Rombo. Zu den Eiland über dem Wind gehören Santo Antão, São Vicente, São Nicolau, Sal, Boa Vista sowie die unbewohnten Eilanden Santa Luzia, Branco und Raso. Die wichtigste der bewohnten Eiland ist in Santiago.

Reisen von Deutschland zur Kapverdischen Hauptstadt