Klima

Die Phrase „Inseln des ewigen Sommers“ fasst das Klima auf Kap Verde relativ gut zusammen. Immerhin belegen Statistiken, dass die Sonne hier an etwa 350 Tagen eines Jahres scheint. Die Temperaturen bewegen sich im Jahresverlauf zwischen 21 und 29 Grad. Aufgrund der Lage vor der Westküste Afrikas ergeben sich statt Jahreszeiten zwei Wetterperioden: die Regenzeit, auch als tempo das chuvas bezeichnet, und die Zeit der Winde, die tempo das brisas.

Einflüsse auf das Inselklima

Das trockene ozeanische Klima ist vor allem durch den Nordostpassat bestimmt. Die Passatwinde wirken sich jedoch nicht auf alle Inseln gleich aus. Im Allgemeinen liegen die Jahresdurchschnittstemperaturen bei den Barlavento-Inseln unter denen der Sotavento-Inseln. Zur ersten Gruppe, welche die Inseln über dem Wind bezeichnen, gehören São Nicolao, São Vicente, Branco, Sal, Razo, Boa Vista, Santo Antão und Santa Luzia. Die zweite Gruppe beinhaltet Santiago, Brava, Maio, Fogo und Ilhéus do Rombo.

Temperaturen und Niederschlag

Die Temperaturunterschiede am Tag liegen bei etwa fünf Grad, die Jahresschwankungen belaufen sich auf etwa acht Grad, im Durchschnitt bewegt sich die Jahrestemperatur bei 25 Grad. Im Winter fällt der Wert selten unter 18 Grad. Die Luftfeuchte liegt trotz der zwei Wetterperioden das ganze Jahr über bei rund 70 Prozent.

Auf den Kapverden fallen in einem Jahr zwischen 100 und 200 Millimeter Niederschlag. Der größte Anteil entfällt auf die Regenzeit, die von August bis November reicht. Die Wassertemperatur bewegt sich zwischen angenehmen 22 und 27 Grad. In Verbindung mit dem Nordostpassat sind die Inseln daher für Segler ein beliebter Urlaubsort.