Liste der Präsidenten


Der Präsident von Kap Verde besitzt vorwiegend repräsentative Aufgaben. Die Wahl des kapverdischen Präsidenten erfolgt durch die Bevölkerung und findet im Rhythmus von fünf Jahren statt. Momentan ist Jorge Carlos Fonseca Präsident.

Aristides Pereira
(geb. 1924, gest. 2011, regierte vom 8. Juli 1975 bis 22. März 1991, Partei: PAICV, ehemals PAIGC)

Die erste bedeutende Regierungsposition nahm Aristides Pereira mit dem Amt als Chef für Telekommunikation ein. Er gehörte zu den Aktivisten, die sich für die Unabhängigkeit der Kapverdischen Inseln einsetzte und erreichte damit in der Hierarchie der PAICV einen hohen Posten. Mit der Unabhängigkeit Kap Verdes im Jahr 1975 brachte ihm dieses Engagement die Position des ersten Präsidenten. Pereira konnte die zunehmende Verarmung des Landes zwar nicht verhindern, er setzte jedoch gegenüber anderen afrikanischen Ländern in stärkerem Maße die Menschenrechte durch.

António Mascarenhas Monteiro
(geb. 1944, regierte vom 22. März 1991 bis 22. März 2001, Partei: MPD)

Anfang der neunziger Jahre erfolgte eine Verfassungsänderung, die neben der PAICV weitere Parteien zuließ. Die erste Neugründung erfolgte daraufhin in Form der MPD. Mit Unterstützung der Partie errang António Mascarenhas Monteiro bei den Neuwahlen im Jahr 1991 die überwältigende Mehrheit.

Pedro Pires
(geb. 1934, regierte vom 22. März 2001 bis 2011, Partei: PAICV)

Pedro Pires war einer der Gründer der PAICV, der Afrikanischen Partei für die Unabhängigkeit Kap Verdes. Vor dem Antritt des Amtes zum Präsidenten im Jahr 2001 war er ab 1975 erster Ministerpräsident von Kap Verde. Er regierte das Land in dieser Position bis 1991, bis zur Machtübernahme durch die MPD. Er gewann die Präsidentenwahl 2001 gegen den Konkurrenten Carlos Veiga, allerdings mit einem hauchdünnen Vorsprung. Die Wiederwahl erfolgte 2006, erneut gegen Carlos Veiga und erneut mit einer äußerst geringen Mehrheit.

Jorge Carlos Fonseca
(geb. 1950, regiert seit 26. August 2011, Partei: MPD)

Jorge Carlos Fonseca gehört zu den Gründungsmitgliedern der MPD. Er arbeitete bis 1979 im Außenministerium und erhielt 1991 den Posten als Außenminister, den er bis 1993 innehatte. Nachdem Pedro Pires 2011 nicht für eine neue Kandidatur zur Verfügung stand, da mehr als zwei Amtszeiten laut Verfassung nicht möglich sind, wählten die PAICV Manuel Inocencio Sousa als Kandidat für die Präsidentenwahl. Er verlor jedoch in einer Stichwahl gegen Fonseca, der rund 55 Prozent der Stimmen erhielt.