Liste der Premierminister

Der aktuelle Premierminister ist José Maria Neves. Er ist seit Anfang 2001 im Amt. Neves gehört der PAICV an, der Afrikanischen Partei für die Unabhängigkeit Kap Verdes. Vor ihm gab es in Kap Verde seit der Unabhängigkeit von Portugal im Jahr 1975 drei weitere Premierminister.

 

Die Minister und ihre Amtszeit

 

Pedro Pires
(geb. 1934, regierte vom 8. Juli 1975 bis 4. April 1991, Partei: PAICV, ehemals PAIGC)

 

Unter dem ersten Premierminister Pedro Pires war Kap Verde noch keine pluralistische parlamentarische Republik. Zu seiner Studienzeit in Lissabon kam der 1934 geborene Pires das erste Mal mit Mitgliedern der Befreiungsbewegung in Berührung. Sie forderten die Unabhängigkeit aller portugiesischen Kolonien. Nachdem Pires 1961 Lissabon verlassen hatte, gründete er die Afrikanische Partei für Unabhängigkeit Guinea-Bissaus und der Kapverden. Das Amt des Premierminister übernahm er am 8. Juli 1975, dem gleichen Tag, an dem Kap Verde seine Unabhängigkeit erklärte. Unter der Regierung Pires erlangte der Inselstaat Stabilität. Es herrschte zwar ein Einparteiensystem, dennoch driftete die Entwicklung nicht in den Totalitarismus ab. Die Partei PAICV sorgte für Bildung, kümmerte um die Sicherung der Ernährung und verbesserte die Gesundheitsversorgung. Außerdem forcierte sie den sozialen Ausgleich.

 

Carlos Veiga
(geb. 1949, regierte vom 4. April 1991 bis 5. Oktober 2000, Partei: MPD)

 

Trotz der guten Entwicklung forderten einige Gruppen, an der Spitze kirchliche Verbände und Intellektuelle, ein Mehrparteiensystem. Die Nationalversammlung setzte die Forderungen schließlich ein Jahr vor dem Regierungswechsel 1990 um. Nach der Verfassungsänderung gründete sich die MPD, die Bewegung für die Demokratie. Sie ging bei den Wahlen 1991 als Sieger hervor und ihr Gründer, Carlos Veiga, wurde der zweite Premierminister von Kap Verde. Bisher hatte sich der Staat unter der PAICV an der Planwirtschaft orientiert. Mit der neuen Regierung erfolgte allerdings eine Hinwendung zur Marktwirtschaft. 1995 folgte Wiederwahl von Veiga. 2000 lehnte er für die Wahlen eine erneute Kandidatur ab, weil er stattdessen für die Wahl zum Präsidenten antreten wollte.

 

Gualberto do Rosário
(geb. 1950, regierte vom 5. Oktober 2000 bis 1. Februar 2001, Partei: MPD)

 

Da Carlos Veiga aufgrund der Präsidentenkandidatur nicht erneut bei den Wahlen antrat, bestimmte die MPD Gualberto do Rosário als Kandidaten. Seine Partei gewann erneut und er trat das Amt des neuen Regierungschefs an. Vor diesem Posten war er Landwirtschaftsminister und Stellvertreter von Veiga.

 

 

Josè Maria Neves
(geb. 1960, regiert seit 1. Februar 2001, Partei: PAICV)

 

Die Wahlen zur Nationalversammlung 2001 brachten wieder die PAICV an die Macht. Sie überzeugten durch sozialdemokratische Inhalte und ernannten José Maria Neves zum Ministerpräsidenten. Die Regierung umfasst unter Neves zwölf Fachminister. Die sozialdemokratische Partei setzte sich auch bei den folgenden zwei Wahlen mit absoluter Mehrheit durch. Neves ist damit zum dritten Mal Premierminister von Kap Verde.